Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 im Regionalverband Saarbrcken

Die Arbeitslosigkeit ist im Regionalverband erneut leicht gestiegen und liegt merklich ber dem Vorjahreswert. Die Zahl der neu gemeldeten Stellen verzeichnet einen Rckgang im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Im Februar waren 18.028 Menschen arbeitslos gemeldet, 58 mehr als im Januar und 1.312 mehr als vor einem Jahr (plus 7,8 Prozent). Die Zahl aller Arbeitsuchenden ist innerhalb der letzten vier Wochen um 146 auf 29.450 gestiegen. Die Arbeitslosenquote ist im letzten Monat um 0,1 Prozentpunkte auf 10,9 Prozent gestiegen (Vorjahr: 10,2 Prozent).

Die Arbeitslosenquoten aller saarlndischen Landkreise im Vergleich:

St. Wendel 4,0 Prozent, Merzig-Wadern 5,9 Prozent, Saarpfalz-Kreis 5,9 Prozent, Kreis Saarlouis 5,7 Prozent, Kreis Neunkirchen 8,6 Prozent, Regionalverband Saarbrcken 10,9 Prozent.

Im Februar waren 1.817 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, 75 mehr als im Januar und 369 mehr als vor einem Jahr (plus 25,5 Prozent). Auch bei den lteren ber 50 Jahren ist die Arbeitslosigkeit gestiegen. Mit 5.472 Personen waren 462 Personen mehr gemeldet als vor einem Jahr (plus 9,2 Prozent). Die Zahl der arbeitslosen Auslnder ist gegenber dem Vorjahresmonat um 1.160 bzw. 34,1 Prozent auf aktuell 4.557 gestiegen.

In der aktuellen Arbeitsmarktlage sieht Jrgen Hadenteufel, Vorsitzender der Geschftsfhrung der Agentur fr Arbeit Saarland, keinen Anlass zur Sorge: Dass der Arbeitsmarkt noch immer aufnahmefhig ist, sehen wir daran, dass im aktuellen Monat wieder viele Menschen eine sozialversicherungspflichtige Beschftigung gefunden haben. Unsere Vermittlungsfachkrfte stellen jedoch fest, dass die Qualifikationen der arbeitslosen Frauen und Mnner zunehmend weniger zu den Stellenanforderungen der Unternehmen passen. So kommt von den registrierten Arbeitslosen jeder zweite wegen einer fehlenden Berufsausbildung nur fr eine Helferstelle in Betracht, aber gerade einmal jede fnfte ausgeschriebene Stelle ist eine Helfer- bzw. Anlernttigkeit, fhrt Hadenteufel aus. Wie bereits im Vorjahr stellt deshalb auch im aktuellen Geschftsjahr die berufliche Qualifizierung, insbesondere im Hinblick auf die erhhten Bedarfe an Fachkrften, einen besonderen Frderschwerpunkt sowohl der Arbeitsagentur als auch der saarlndischen Jobcenter dar.

Unterbeschftigung

Die Unterbeschftigung lag im Februar bei 23.183 Personen. Das waren 2,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. In die Unterbeschftigung werden neben den registrierten Arbeitslosen auch die Personen einbezogen, die an arbeitsmarktpolitischen Manahmen teilnehmen oder aus anderen Grnden nicht als Arbeitslose gezhlt werden.

Entwicklung bei Arbeitsagentur und Jobcenter

Bei der Agentur fr Arbeit lag die Zahl der Arbeitslosen bei 3.588, beim Jobcenter bei 14.440. Die Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen vier Wochen ausschlielich bei der Agentur fr Arbeit gestiegen (plus 62 bzw. 1,8 Prozent). Die Arbeitslosigkeit beim Jobcenter blieb nahezu unverndert (minus 4). Anders verhlt es sich im Vorjahresvergleich. Bei der Agentur fr Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen gegenber Februar 2015 um 209 bzw. 5,5 Prozent gesunken, whrend sie beim Jobcenter im Regionalverband um 1.521 bzw. 11,8 Prozent gestiegen ist.

Stellenmarkt

Die Arbeitgeber haben im aktuellen Monat 746 neue Stellen gemeldet, 79 oder 9,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Aktuell stehen 2.491 freie Jobs zur Verfgung. Das sind 259 bzw. 11,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Besonders gesucht sind Arbeitskrfte im Dienstleistungsbereich, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Verarbeitenden Gewerbe. Auerdem bestand Bedarf im ffentlichen Dienst, in den Wirtschaftsabschnitten Erziehung und Unterricht, im Bau- und im Gastgewerbe.

Regionale Entwicklung

Saarbrcken (Stadt Saarbrcken und Kleinblittersdorf):

11.928 Arbeitslose (minus 38 zum Vormonat), Arbeitslosenquote: 12,6 Prozent

davon im Rechtskreis SGB II: 9.792

Heusweiler (Heusweiler, Riegelsberg und Pttlingen):

1.402 Arbeitslose (plus 36 zum Vormonat), Arbeitslosenquote: 5,2 Prozent

davon im Rechtskreis SGB II: 917

Sulzbach (Stadt Sulzbach, Friedrichsthal und Quierschied):

1.868 Arbeitslose (plus 7 zum Vormonat), Arbeitslosenquote: 8,8 Prozent

davon im Rechtskreis SGB II: 1.415

Vlklingen (Stadt Vlklingen und Grorosseln):

2.830 Arbeitslose (plus 53 zum Vormonat), Arbeitslosenquote: 12,1 Prozent

davon im Rechtskreis SGB II: 2.316

Kunden_Maerz_2016.jpg

Arbeitslose_Maerz_2016.jpg