Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015 im Regionalverband Saarbrcken

Die Arbeitslosigkeit ist im Regionalverband zum Jahresende saisonbedingt leicht gestiegen und liegt weiterhin deutlich ber dem Vorjahreswert. Die Zahl der im Jahr 2015 neu gemeldeten Stellen verzeichnet ein leichtes Plus zum Vorjahr.

Im Dezember waren 16.700 Menschen arbeitslos gemeldet, 140 mehr als im November und fast 1.300 mehr als vor einem Jahr (plus 8,4 Prozent). Die Zahl aller Arbeitsuchenden (s. Definition Seite 2) ist innerhalb der letzten vier Wochen um 237 auf 29.118 gestiegen. Die Arbeitslosenquote ist im letzten Monat um 0,1 Prozentpunkte auf 10,1 Prozent gestiegen (Vorjahr: 9,4 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2015 waren 16.680 Personen arbeitslos gemeldet, 4,0 Prozent mehr als im Jahr 2014.

Zum Vergleich die Arbeitslosenquoten aller Kreise im Saarland:

St. Wendel 3,8 Prozent, Merzig-Wadern 5,1 Prozent, Saarpfalz-Kreis 5,2 Prozent, Kreis Saarlouis 5,2 Prozent, Kreis Neunkirchen 7,9 Prozent, Regionalverband Saarbrcken 10,1 Prozent.

Im Dezember waren 1.592 Jugendliche unter 25 Jahren ohne Arbeit gemeldet, 43 mehr als im November und 323 mehr als vor einem Jahr (plus 25,5 Prozent). Auch bei den lteren ab 50 Jahren ist die Arbeitslosigkeit gestiegen. Mit 4.936 Personen waren 6,3 Prozent mehr gemeldet als vor einem Jahr. Die Zahl der arbeitslosen Auslnder ist gegenber Dezember 2014 um 32,5 Prozent auf 4.155 gestiegen.

Das abgelaufene Jahr hat uns erneut vor viele Herausforderungen gestellt. Trotzdem ist es gelungen, die guten Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt fr die Integrationsarbeit erfolgreich zu nutzen, resmiert Gundula Sutter, stellvertretende Leiterin der Agentur fr Arbeit Saarland zum Jahresende.

Auch fr 2016 sind laut Agentur fr Arbeit die Aussichten am Arbeitsmarkt gnstig. Die Arbeitskrftenachfrage der Unternehmen ist auf hohem Niveau, die sozialversicherungspflichtige Beschftigung wird voraussichtlich weiter leicht ansteigen.

Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt vor allem den langzeitarbeitslosen sowie den schwerbehinderten Menschen, die auf die intensive Untersttzung der Jobcenter und der Agentur fr Arbeit angewiesen sind. Eine neue Herausforderung ist die Aufnahme und Integration von Flchtlingen, die in den Jobcentern und der Agentur fr Arbeit steigende Bedarfe fr Beratung und Frderung bringen wird, so Sutter.

Unterbeschftigung

Die Unterbeschftigung hier werden neben den registrierten Arbeitslosen auch die Personen einbezogen, die an arbeitsmarktpolitischen Manahmen teilnehmen oder aus anderen Grnden nicht mehr als Arbeitslose gezhlt werden lag im Dezember bei 22.810 Personen, das waren 0,9 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Entwicklung bei Arbeitsagentur und Jobcenter

Die Arbeitslosigkeit im Dezember nur beim Jobcenter gestiegen. Bei der Agentur fr Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen gegenber November um 18 auf 3.018 und gegenber Dezember 2014 um 427 gesunken (minus 12,4 Prozent). Beim Jobcenter im Regionalverband waren 13.682 Frauen und Mnner arbeitslos gemeldet, 158 mehr als im November und 1.720 mehr als vor einem Jahr (plus 14,4 Prozent). Die Hlfte der vom Jobcenter betreuten Menschen war bereits lnger als ein Jahr arbeitslos.

Stellenmarkt

Die Arbeitgeber haben im Jahr 2015 rund 9.000 neue Stellen gemeldet, 130 oder 1,4 Prozent mehr als im Jahr 2014. Aktuell stehen 2.410 freie Jobs zur Verfgung. Besonders gesucht sind Arbeitskrfte in den Berufsfeldern Maschinen- und Fahrzeugtechnik, Mechatronik, Metallbearbeitung sowie Energie und Elektro. Auerdem besteht hoher Bedarf an Fahrzeugfhrern, Fachkrften fr medizinische und nichtmedizinische Gesundheitsberufe sowie fr Arbeitskrfte im Hotel- und Gaststttengewerbe.

Regionale Entwicklung

Saarbrcken (Stadt Saarbrcken und Kleinblittersdorf):

11.103 Arbeitslose (plus 52 zum Vormonat), Arbeitslosenquote: 11,8 Prozent

davon im Rechtskreis SGB II: 9.252

Heusweiler (Heusweiler, Riegelsberg und Pttlingen):

1.244 Arbeitslose (plus 13 zum Vormonat), Arbeitslosenquote: 4,6 Prozent

davon im Rechtskreis SGB II: 849

Sulzbach (Stadt Sulzbach, Friedrichsthal und Quierschied):

1.748 Arbeitslose (plus 14 zum Vormonat), Arbeitslosenquote: 8,2 Prozent

davon im Rechtskreis SGB II: 1.363

Vlklingen (Stadt Vlklingen und Grorosseln):

2.605 Arbeitslose (plus 61 zum Vormonat), Arbeitslosenquote: 11,1 Prozent

davon im Rechtskreis SGB II: 2.218

1Q_2016_Kunden.jpg

1Q_2016_Arbeitslose.jpg